German patent application of LENR reactor with nanoparticle and discharge

  • Twitter 'TheNewFire', visibly a German speaker, just cited this German patent application :


    https://patents.google.com/patent/DE102014014209A1


    Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Erzeugung von LENR-Wärme



    Die Erfindung betrifft eine LENR-basierte Wärmequelle auf Basis der Kopplung von Nanopartikelerzeugung in einem Dielectric Barrier Discharge-Wasserstoff-Plasma (DBD-WP) mit gleichzeitiger Wärmeerzeugung durch Low Energy Nuclear Reactions (LENR) auf den erzeugten Nanopartikeln und auf der nano-strukturierten Basis-Elektrode, angeregt durch ein druckaufgeladenes Wasserstoff-Plasma. Durch die laufende Neubildung von Nanopartikeln stehen immer energetisch-hochaktive Reaktionsflächen sowohl auf den gasgetragenen Nanopartikeln als auch auf der Oberfläche der metallischen Gegenelektrode zur Verfügung. Die entstehende Wärme und die Nanopartikel werden mit dem als Trägergas dienenden Wasserstoff aus dem Reaktor abgeführt.

    • Verfahren zur kontinuierlichen Erzeugung von LENR-Wärme durch Kopplung einer Nanopartikelerzeugung in einem Dielectric Barrier Discharge-Wasserstoff-Plasma DBD-WP mit gleichzeitiger Wärmeerzeugung mittels Low Energy Nuclear Reactions LENR, welche auf den erzeugten Nanopartikeln und auf einer nano-strukturierten Basis-Elektrode, angeregt durch Entladungen in einem druckbeaufschlagten Wasserstoff-Plasma, stattfinden.
    • Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Reaktor mit Wasserstoff-Überdruck, von 10 bis 100 bar gefahren wird.
    • Verfahren nach Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Erregerspannung bei ca. 10–15 kV liegt, die Frequenz bei 50 bis 100 kHz, der Elektrodenabstand beträgt 1 bis 4 mm.
    • Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Ansprüchen 1 bis 3, bestehend aus einem DBD-Reaktor (1) mit einem DBD-Elektrodenpaar (2 und 3), einem Hochspannungsgenerator (4), Strömungsgleichrichtern (5), einem Wasserstoff-Druckspeicher (6), einem Wasserstoff-Transport-Verdichter (7), einem Nanopartikel-Auskreisteil, ausgestaltet als Filter (8) und einem Wärme-Auskreisteil (9).
    • Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die DBD-Elektrodenpaare sowohl planar als auch tubular als auch in mehrschichtiger Anordnung ausgeführt sind.
    • Vorrichtung nach den Ansprüchen 4 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Gegenelektrode aus einem oder mehreren Übergangsmetallen gefertigt ist.
    • Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass als Übergangsmetall Nickel, zur Realisierung von Katalysatoreffekten auch Legierungen aus Nickel-Zirkonium, ggf. mit Zusätzen von katalytisch aktiven Metalloxiden eingesetzt werden.
    • Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Gegenelektrode, gefertigt aus sehr reinem Material und sorgfältigst bearbeitet, im Vakuum gereinigt und mit Wasserstoff beladen wird.


    the google translation gives (I imagine German reader can improve this translation)



    Method and apparatus for continuous production of LENR heat


    The invention relates to a LENR-based heat source based on the coupling of nanoparticles production in a Dielectric Barrier Discharge Hydrogen Plasma (DBD-WP) with simultaneous generation of heat by Low Energy Nuclear Reactions (LENR) on the generated nanoparticles and on the nano-structured base electrode, stimulated by a pressure-charged hydrogen plasma. The ongoing formation of nanoparticles are always energetic-highly active reaction surfaces on both the air-floating nanoparticles as well as on the surface of the metallic counter electrode available. The heat and the nanoparticles are removed with the hydrogen serving as a carrier gas from the reactor.

    • Process for the continuous production of LENR heat by coupling a nanoparticle generation in a Dielectric Barrier Discharge Hydrogen Plasma DBD-WP with simultaneous heat generation by Low Energy Nuclear Reactions LENR which stimulated the produced nanoparticles and on a nano-structured base electrode by discharges in a pressurized hydrogen plasma, take place.
    • A method according to claim 1, characterized in that the reactor with hydrogen pressure, is driven from 10 to 100 bar.
    • Process according to Claims 1 and 2, characterized in that the excitation voltage is about 10-15 kV, frequency at 50 to 100 kHz, the electrode spacing is from 1 to 4 mm.
    • Device for implementing the process claimed in claims 1 to 3, consisting of a DBD reactor (1) with a DBD-electrode pair (2 and 3), a high voltage generator (4), flow rectifiers (5), a hydrogen-pressure accumulator (6), a hydrogen transport compressor (7), a nanoparticle Auskreisteil, designed as a filter (8) and a heat-Auskreisteil (9).
    • Device according to claim 4, characterized in that the DBD-electrode pairs are formed, both planar and tubular and in multi-layer arrangement.
    • Device according to claims 4 and 5, characterized in that the counter electrode is made of one or more transition metals.
    • Device according to claim 6, characterized in that are optionally used as a transition metal is nickel, for the realization of catalyst effects also alloys of nickel-zirconium with additives of catalytically active metal oxides.
    • Device according to claim 6, characterized in that the counter electrode made of very pure material and carefully produced, is purified in vacuo and charged with hydrogen.
  • Das Patent an sich ist auch interessant, aber besonders interessant ist wer dahinter steckt und diese Firma im Mitteldeutschen Industriepark Espenhain bei Leipzig https://www.lmbv.de/files/LMBV/Publikationen/Publikationen Liegenschaften/LMBVLiegen_Exp_Espenhain_20120713.pdf betreibt:


    PROJEKTENTWICKLUNG ENERGIE UND UMWELT GMBH
    Geschäftsführer Bernhard Krieg
    Margarethenhain 7
    04579 Espenhain
    Tel. 0341/868300
    http://firma-24.de/bernhard-kr…margarethenhain-espenhain


    Die Telefonnummer führt uns dann zur
    ETL Energietechnik Leipzig GmbH
    http://www.etl-gmbh.de/kontakt


    ... und die sind als Ingenieurbüro eine richtige große Nummer mit einem umfangreichen Leistungsspektrum:


    http://www.etl-gmbh.de/images/…rnehmenspraesentation.pdf


    Standortidentifikation und -prüfung
    Anlagenkonzept und Variantenvergleich
    Brennstoffbeschaffungskonzept
    Absatzkonzept
    Finanzierungskonzept
    Wirtschaftlichkeitsberechnung und Bewertung von Szenarien
    Genehmigungsvorprüfung


    Dampfkesselanlagen
    Heißwassererzeuger
    Warmwassererzeuger
    modulare Heizkraftwerke (motorische BHKW, Mikrogasturbinen)
    Gasturbinenanlagen
    Dampfturbinenanlagen
    Kombinierte Gas- und Dampfturbinenanlagen (GuD)
    regenerative Energien (z.B. Biomasse, Biogas, Wind)
    thermische Reststoffverwertungsanlagen (z.B. EBS/SBS, Müll )
    weitere Technologien (ORC, thermochemische Prozesse etc.)
    Fern- und Nahwärmesysteme
    Wärmespeicher
    Wärmeübergabestationen (Hausanschluss-, Dampfumformstationen)
    Prozesswärmesysteme (Dampf, Heißwasser, Thermoöl)


    ... mit einer sehr umfangreiche Referenzliste:
    http://www.etl-gmbh.de/referenzen


    ... die darüberhinaus sehr innovativ sind und an diesen Initiativen mitarbeiten:
    Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany e.V. - HYPOS - Ostdeutsche Initiative zur Wasserstoffnutzung
    http://www.hypos-eastgermany.de/


    Kooperationsnetzwerk "TKoR" -Technischer und technologischer Schwerpunkt des Netzwerkes ist die Entwicklung neuartiger Technologien zur Rückgewinnung von Nährstoffen aus organischen Reststoffen. Zu nennen sind hiernach Prozesse, welche den Klärschlamm als Ausgangsstoff haben.
    http://www.tkor-netzwerk.de/netzwerk/news/


    Somit ist LENR als Technologie sozusagen im Kopf und im Herzen der deutschen Energieerzeuger angekommen, um es mal etwas blumig zu formulieren! ;)

  • Despite the number of activities, the company does not seem very big. I did not want to pay for documents that can be obtained which show their turnover, number of employers, profit etc.


    To give you an impression and a comparison, what is 'big' in Germany and what is not, here the balance sheet of:


    ETL Energietechnik Leipzig GmbH
    https://drive.google.com/open?…EZb4tu2SmQR3F1UnNKSDFLWjg


    ...and for a comparison the balance sheet of one of the biggest Germany network for engineers, technicians and designers
    http://www.planerallianz.de/
    http://publiceffect.de/wp-cont…IANZ-Pressemitteilung.pdf
    ...and they have nearly the same data in there balance sheet
    https://drive.google.com/open?…EZb4tu2SmQc093T0VTbVQ3OWc

  • /* active reaction surfaces on both the air-floating nanoparticles as well as on the surface of the metallic counter electrode available */


    The Russians seem to also research this way of fusion. http://www.proatom.ru/modules.php?file=article&name=News&sid=6384


    The basic idea is, the nanoparticles are way more heavier than atoms, so that their collisions get more energetic. It requires lotta energy to create the sparks by shaking of fine dust or sand. But with shaking pebbles the sparks can be generated easily - the Indians did even use it for their ceremonies. Of course such a collisions aren't so directional like at the case of lattice induced cold fusion, but the energy density of impacts may be still comparable.

  • Interesting footnote in the link Zerhir-AWT provided : http://www.proatom.ru/modules.php?file=article&name=News&sid=6384


    CONCLUSION:-


    Today we know of 7 research groups in Russia and abroad who, independently of A. Rossi and AG Parkhomov conducted successful experiments with nickel-hydrogen and nickel-lithium alloy or lithium aluminum hydride systems. Besides these there are non-nickel-hydrogen systems, for example NEYAR described below, a new installation on a different principle.


    The plasma vortex reactor built by AI Klimov of High Temperatures RAS (firm "NEWINFLOW") showed a seven-fold excess of the heat output over energy consumption. The reactor uses nickel nano-powder of nickel cathode needed for the size of the reaction (?). Research institutes in transport, for example, the Central Institute of Aviation Motors (CIAM) are interested in the prospect of low-energy nuclear reactions (NEYAR) and plan to create a gas turbine with a heat source based on a nickel-hydrogen mixture .